Verantwortliche Elektrofachkraft – VEFK-Coaching

Wir unterstützen Sie im VEFK-Prozess.

Hier haben Sie in einem Onlinekurs die Möglichkeit die Aufgaben und das Handling einer VEFK kenne zu lernen. Auch gibt es die Möglichkeit in diesem Webinar mit anderen Kursteilnehmern sich zu dem Thema auszutauschen und Fragen zu stellen.

Natürlich coachen wir Sie auch individuell. Besonders wenn Sie gerade Ihre Situation genauer erörtern möchten ist in einem Webinar hierfür oft nicht hinreichend Raum. Da dies oft auch interne Aspekte beinhaltet ist auch eine vertrauliche Kommunikation oft zu bevorzugen. Der Vorteil des persönlichen Coaching bei Ihnen ist dass Sie vor Ort im Augenkontakt deutlich besser Ihren Bedürfnissen angepasst arbeiten können.

Je nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen findet dieses Coaching online oder persönlich bei Ihnen vor Ort statt. Der Vorteil des Onlinecoachings ist, dass Sie auch einzelne Stunden buchen können (evtl. als Ergänzung zum Onlineseminar oder zum Coaching vor Ort).

Infos rund im die VEFK

Was ist eine VEFK?

Eine Verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) übernimmt die ansonsten dem Unternehmer obliegende Fach- und Aufsichtsverantwortung im Unternehmen, einer Abteilung oder einem Bereich.

Muss oder sollte man als Unternehmer eine VEFK bestellen?

Regulär trägt der Unternehmer bzw. Geschäftsführer eines Unternehmens die volle Verantwortung, nicht nur für den elektrotechnischen Arbeitsschutz. Nach § 13 ArbschG kann der Arbeitgeber “zuverlässige und fachkundige Personen schriftlich damit beauftragen, ihm obliegende Aufgaben nach diesem Gesetz in eigener Verantwortung wahrzunehmen.“; der Arbeitgeber kann also diese Verantwortung und die damit verbundenen Aufgaben abgeben. Dies ist auch sehr sinnvoll, insbesondere wenn der Arbeitgeber

  • selbst keine Kapazitäten hierfür frei hat,
  • keine Elektrofachkraft ist und sich damit wenig auskennt oder
  • seinen Fokus ganz auf andere Aufgaben lenken muss oder möchte.

Es ist dem Arbeitgeber selbst überlassen, ob er die volle Verantwortung für alle elektrotechnischen Sicherheitsanforderungen selbst tragen möchte oder ob er hierzu eine geeignete Elektrofachkraft “bestellt”, wie es offiziell heißt.

Muss ich hierfür eine ganze (neue) Arbeitsstelle schaffen?

Die Schaffung einer vollen Stelle ist nicht zwingend notwendig. Es ist im Vorfeld zu ermitteln, welchen Umfang die Aufgabe der Verantwortlichen Elektrofachkraft (VEFK) in etwa einnehmen wird. Diese Stundenzahl kann man einem bestehenden Mitarbeiter für die Erfüllung dieser Tätigkeit als Teil seines Aufgabengebietes übertragen. Allerdings muss dieser auch diesen Umfang zur Verfügung haben; dies ist auch keine nachrangige Tätigkeit, welche man “auch noch nebenzu erledigen muss”.

Muss die VEFK überhaupt ein Angestellter sein?

Nein, die Aufgabe der VEFK kann auch ein externer Anbieter übernehmen. Dies kann gerade bei kleinen Unternehmen auch sinnvoll sein.

Kann man jede Elektrofachkraft zur Verantwortlichen Elektrofachkraft ernennen?

Nein, hier gibt es mehrere Anforderungen. Zuallererst muss die betreffende Person dies freiwillig tun; niemand kann gegen den eigenen Willen zur VEFK gemacht werden. Außerdem müssen auch fachliche Anforderungen erfüllt werden. In der Regel muss die VEFK mindestens Meister, Ingenieur oder Techniker der Elektrotechnik sein. Besonderes Augenmerk ist auch auf die persönliche Eignung zu legen; eine elektrotechnische Fachkompetenz ist natürlich sehr gut, reicht aber alleine nicht aus.

Hält dann die VEFK einfach nur den Kopf hin?

Hier darf man nicht mit nur “Ja” antworten, auch wenn dies ein zentral wichtiger Punkt ist. Die Verantwortliche Elektrofachkraft hat die Fach- und Aufsichtsverantwortung; die unternehmerische volle Verantwortung für alle Elektrotechnischen Arbeiten und Einrichtungen und damit auch für die gesamte elektrotechnische Sicherheit im Arbeitsschutz. Betroffen sind also nicht nur Elektrofachkräfte, sondern auch Elektrotechnisch unterwiesene Personen sowie alle Mitarbeiter und Besucher. Wenn ein Unfall im Zusammenhang mit dem Versagen der Elektrosicherheit geschieht, ist die VEFK dafür verantwortlich. Sie übernimmt die volle unternehmerische Verantwortung, hat damit aber auch die volle unternehmerische Entscheidungsgewalt. Sie ist also in Punkto Elektrosicherheit sowohl weisungsbefugt (gegenüber allen Mitarbeitern, auch allen Führungskräften) als auch frei jeglicher Weisung; niemand kann der VEFK eine Anweisung für ihren Verantwortungsbereich erteilen.

Wie weit geht die Kompetenz der VEFK?

Ganz krass gesagt: Wenn die VEFK sagt “Wir halten hier die Produktion an, ich kann es nicht verantworten, dass hier weitergearbeitet wird”, dann ist das so. Dies ist aber selten und der allerletzte Schritt und tatsächlich der Worst Case. Zudem ist die Grenze der Entscheidungsgewalt einer VEFK dort erreicht, wo es nicht mehr um Elektrosicherheit geht. Die VEFK kann nicht entscheiden, welche Produkte gefertigt werden, oder andere unternehmerische Entscheidungen treffen.

Wie läuft die Ernennung einer VEFK ab?

Sie sollten sich als Unternehmer mit einem potentiellen Kandidaten zusammensetzen. Es muss auch schlicht die Chemie stimmen, denn Sie arbeiten miteinander. Bevor Sie jemanden zur VEFK bestellen, sollte ein Rahmen des Verantwortungsbereichs definiert werden: Um was alles geht es überhaupt? Ist es nur eine Produktionslinie, oder die ganze Produktion? Nur um einen Standort oder um mehrere? Geht es nur um die Anlagen oder auch um die Gebäudeinstallation? Wenn es zu einer Bestellung zur VEFK kommt, sollten Sie auch gemeinsam ein Budget festlegen, über welches die VEFK eigenverantwortlich entscheiden kann. Dies schafft Rechts- und Arbeitssicherheit für Sie beide.

Fachaufsicht und Weisung

Die Verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) nach DIN VDE 1000-10 übernimmt die Unternehmerhaftung. Hierdurch ergeben sich konkrete Konsequenzen was Weisung und Fachaufsicht betrifft.

  1. Die gesamte Fachaufsicht bezogen auf Elektrosicherheit fällt vom Unternehmer an die VEFK
  2. Die VEFK die gegenüber allen Mitarbeitern in Punkto elektrotechnischen Arbeiten im Bezug auf Arbeits- und Elektrosicherheit von Mensch und Maschine unmittelbar weisungsbefugt
  3. Die VEFK ist von jeder unternehmerischen Weisung befreit; weder kann der Geschäftsführer oder Unternehmer die VEFK überstimmen noch diese Anweisen eine bestimmte Maßnahme ausführlen zu lassen bzw. zu unterbinden.

Begrenzt ist dies auf den definierten Aufgabenbereich und betrifft sicherheitsrelevante Aspekte.

Qualifikation

Ist eine Elektrofachkraft nicht lediglich für einzelne Arbeiten oder Anlagen auf Operativer Ebene verantwortlich, so fordert die VDE 1000-10, dass die VEFK grundsätzlich eine Qualifikation als

  • Handwerksmeister
  • Industriemeister
  • Ingenieur oder
  • Techniker

der Elektrotechnik inne hat. Eine Qualifikation allein stellt jedoch noch keine hinreichende Kompetenz dar, welche es einem Unternehmer elaubt sich beruhigt zurückzulehnen. Die VEFK kann Unternehmenpflichten übernehmen, die Sorgfaltspflicht des Unternehmers fordert jedoch eine entsprechende Auswahl eines geeigneten Kandidaten nach fachlichen und persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Wir helfen gerne weiter bei Ihren Fragen zu unseren Leistungen

Kontakt